zur Übersicht
Hamburg Sonnenuntergang

Hamburg entdecken

„Hamburg, meine Perle“ … So heißt es in der legendären Vereinshymne des Hamburger Sportvereins, die einer einzigen Liebeserklärung an die Hansestadt gleicht. Eine Liebe, die nicht von ungefähr kommt. Fest steht, dass die Millionenmetropole nicht nur wegen ihres imposanten Hafens als perfektes Ziel für einen City-Trip gesehen werden kann: An der „Waterkant“ sind unzählige weltberühmte Sehenswürdigkeiten, verschiedenste Kunst- und Kulturszenen, vielfältige Stadtteile und das historische Erbe der Hanse zuhause.

Ein wirklich unverwechselbares Merkmal Hamburgs ist sein maritimes Flair. Mit 8% Wasseranteil an der Gesamtbodenfläche lässt die „Stadt am Wasser“ andere Orte auf dem Trockenen sitzen.

Sehenswürdigkeiten und Leckereien

Hamburg Elbphilharmonie

Zu jedem ordentlichen Hamburg Besuch gehört natürlich ein Spaziergang im Hafen, ein Fischbrötchen an den Landungsbrücken und eine Rundfahrt auf der Elbe. Aber neben den klassischen Sehenswürdigkeiten wie Speicherstadt, Hafen-City, Reeperbahn und Co., gibt es noch so viel mehr zu entdecken!

 Als erste Sehenswürdigkeit führt kein Weg an den Landungsbrücken vorbei, weil man hier alles vorfindet, was Hamburg ausmacht: Das Wasser der Norderelbe wogt entlang der langen Promenade auf und ab, und viele historisch angehauchte Segelboote und heutige Museumsschiffe (zB die Rickmer Rickmers) liegen direkt an den Brücken vor Anker.

Von den Landungsbrücken etwas westlich gelegen liegt mit der Reeperbahn eine der bekanntesten Straßen der Bundesrepublik.

Wir empfehlen euch, einen kleinen Spaziergang zu Fuß zu machen, weil ihr so einen authentischen Blick auf das etwas „rauere Gesicht“ des Stadtteils St. Pauli bekommt. Enge Gässchen, zahllose Kneipen und viel Back- und Kopfstein prägen das Straßenbild. Außerdem passiert ihr die Davidwache, ein Polizeirevier, das einst durch Film- und Fernsehen berühmt wurde. Die Reeperbahn selbst solltet ihr am besten bei Nacht besichtigen. Dann kommen die Leuchtreklamen der einschlägigen Clubs und Etablissements (die sich bis weit in die angrenzenden Nebenstraßen erstrecken) besonders gut zur Geltung und erzeugen eine ganz eigene verruchte Atmosphäre. Was angesichts des Rufes der Reeperbahn gerne vergessen wird: Erotik und Liebesdienste machen nur einen Teil des Ambientes aus. Entlang der Reeperbahn sind nämlich auch etliche Pubs, Clubs, Restaurants und Bars zuhause, in denen ihr die Nacht zum Tag macht oder einfach das pulsierende Flair der Umgebung auf euch wirken lasst.

Fisch- oder Zimtbrötchen?

Ausflüge an der frischen Luft machen ja bekanntlich hungrig. Daher solltet Ihr bei einem Hamburg Besuch auf jeden Fall auch die typischen Leckereien der Stadt probieren. Ein Fischbrötchen am Hafen, zum Kaffee ein zimtiges Franzbrötchen und am Abend vielleicht eine Scholle Finkenwerder Art oder ein Pannfisch.

Natürlich sind wir Lieferzwerge auch in Hamburg vertreten und versorgen euch mit allen gewohnten Leckereien. Außerdem könnt ihr bei uns ein Catering bestellen und euch von uns euer Frühstück liefern lassen.

belegte Brötchen Catering Hamburg

Die Schanze ist ein beliebter Ort um einen Kaffee zu trinken, eine Kleinigkeit zu essen oder auf einer der bunten Terrassen sonnige Momente der Entspannung zu genießen. Auch im Winter sind die Cafés und Bars hier ideale Punkte um eine kleine Pause einzulegen und in gemütlicher Atmosphäre zu verweilen. Darüber hinaus findet Ihr hier hübsche kleine Boutiquen, die zum Stöbern und Bummeln einladen.

Die Reeperbahn haben wir ja bereits beschrieben und natürlich gelten die Straße und ihre direkte Nachbarschaft aufgrund der vielfältigen Angebote als ein absoluter „Party-Hotspot“ Hamburgs. Wir müssen allerdings zugeben, dass der Mix aus von Neonlicht erhellten Gassen, trendigen Bars, urigen Kneipen und Großraumclubs schon seinen Reiz hat – der im wilden Partygetümmel oftmals zur „Reizüberflutung“ führt … Wie gut, dass es da in Sachen Nachtleben in Hamburg noch weitere Tipps gibt.

Ein Kiez am Anderen

Hamburg ist beispielsweise für seine lebhaften Kieze berühmt, in denen zahlreiche Szenebars zuhause sind. Viertel wie St. Pauli oder die Sternschanze weisen hier eine besonders hohe Dichte auf. Rund um die Elbe haben von den Landungsbrücken bis zur Speicherstadt unzählige typische Hamburger Kneipen, Wirtshäuser und Lokale ihr Zuhause, in denen ihr entspannt ein Bier zischen könnt und dabei dem Seemannsgarn von Matrosen oder den Erlebnissen von Kiezgrößen lauscht– willkommen ist man dabei immer.

Etwas „hochpreisiger“ geht es im Zentrum der Stadt zu, wo sich um die Binnenalster zahlreiche In-Bars und Haute-Cuisine-Restaurants tummeln.

Blick auf Hamburg

Eins haben aber alle Stadtteile Hamburgs gemeinsam: Überall tummeln sich innovative Bars und Clubs, die mit originellen Konzepten und witzigen Ideen brillieren. Ein Beispiel ist das „Fundbureau“, dass sich in den Räumen eines ehemaligen Fundbüros befindet und stets mit wechselndem DJ-Programm und Live-Musik begeistert.

Ein weiterer Tipp in Puncto Nightlife in Hamburg ist folgender: Die Skyline Bar „20up“ liegt etwas westlich der Landungsbrücken und befindet sich in einem Hochhaushotel im 20. Stock. Von hier aus genießt ihr einen imposanten Ausblick über die Weite des Hafens, während ihr einen leckeren Cocktail schlürft und über den Dächern der Millionenstadt eine gute Zeit habt – der ultimative Startpunkt für eine unvergessliche Nacht also.

Mit dem Schiff durch die Stadt

Um den faszinierenden Mikrokosmos Hamburger Hafen hautnah zu erleben, solltet ihr unbedingt an einer Hafenrundfahrt teilnehmen, die entlang der Landungsbrücken von verschiedensten Anbietern feilgeboten werden. Die Preise betragen zwischen 15 und 20 Euro, die allerdings sehr gut angelegt sind.

Je nach gebuchter Route und Länge der Rundfahrt (es gibt meistens große und kleine) führen euch die Ausflugsboote (meist handelt es sich um Barkassen) unter anderem zum Frachthafen, zu den Werften, zu den Musicals, zur Hafencity und durch die Speicherstadt.

Doch damit nicht genug: Auf fast allen Booten fährt ein Fremdenführer mit, der mit „Hamburger Zungenschlag“ charmant durch die Reise führt und mit Anekdoten, Seemannsgarn und kleinen Unwahrheiten für den ein oder anderen Lacher sorgt.

Hamburg Bahnhof

Alles klein, oder was?

„Modelleisenbahn“ hört sich erst mal nach einem staubigen Altherrenhobby an, dennoch betrifft es die nächste Sehenswürdigkeit in Hamburg, welche uns wieder in die Speicherstadt führt – hier befindet sich nämlich ein echter Geheimtipp Hamburgs: Das Miniatur Wunderland ist die größte Modelleisenbahnanlage der Welt, in der auf 1.499 Quadratmetern insgesamt 15,715 Kilometer Gleise liegen, auf denen rund 1.040 digital gesteuerte Modellzüge verkehren.Die Modelllandschaften sind in thematische Abschnitte wie Hamburg, Amerika, Italien oder Österreich gegliedert und detailverliebt nachgebaut – es ist wirklich unglaublich zu sehen, was die rund 360 Mitarbeiter hier geleistet haben. Besonders ist auch der nachgestellteTagesablauf, der in den Abschnitten mithilfe von über 300.000 Lampen Tag und Nacht simuliert. In Hamburg erreicht also selbst die vermeintlich „schnöde“ Modelleisenbahn sämtliche Superlativen und Rekorde.

Und sonst so?

Auch für den abschließenden Hamburg-Tipp bleiben wir in der Speicherstadt, denn hier könnt ihr im Hamburg Dungeon den Grusel „made in Hamburg“ erleben. Das „Verlies“, das ähnlich wie eine Geisterbahn aufgebaut ist und verschiedene Themenareale hat, beheimatet eine interaktive Gruselshow. Hier präsentieren euch Schauspieler mit authentischen Kostümen und Requisiten eine schaurig-schöne Gruselshow, die sich allerdings an historischen Begebenheiten orientiert und auch die Geschichte Hamburgs zum Thema hat: So werden beispielsweise der „Große Brand von Hamburg“,  oder der Seeräuber Störtebeker und die Zeit der Pest thematisiert.